Einträge von admin

,

Die Rückzahlung der Corona Soforthilfe.

Die Corona Soforthilfe und die Prüfung der Finanzämter bzgl. eine möglichen Rückzahlung. Viele Unternehmer, die eine Corona Soforthilfe erhalten haben, werden nun vom Finanzamt geprüft. Und der eine oder andere muss die Hilfen wohl auch zurückzahlen. Hier kommt dazu ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts Münster (Urteil vom 15.10.2021, Az.: 9 V 2341/21 K). Es ging […]

, ,

Wie eine Steuerkanzlei bei der Grundsteuerreform helfen kann – Opi.Tax

Neuregelung der Grundsteuer und wie Ihre Steuerkanzlei bei der Grundsteuerreform dabei helfen kann – Opi.Tax. als Software Lösung. Die Grundsteuer wird in der Grundsteuerreform neu geregelt. Auf den ersten Hauptfeststellungszeitpunkt am 1. Januar 2022 muss bundesweit eine Neubewertung aller Grundstücke sowie land- und forstwirtschaftlichen Betriebe erfolgen. Die Bewertung erfolgt künftig anhand der Grundsteuerwerte (bzw. vergleichbarer […]

, ,

Bundesnotbremse vom Bundesverfassungsgericht für zulässig erklärt.

Bundesnotbremse wurde vom Bundesverfassungsgericht im Kampf gegen Corona – Covid19 für zulässig erklärt. Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat die Verfassungsbeschwerden zurückgewiesen, welche sich unter anderem gegen die bußgeldbewehrten Ausgangsbeschränkungen sowie bußgeldbewehrten Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona Pandemie richteten! Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sind trotz Eingriffsgewichts verhältnismäßig Zitat der Begründung: “Die beanstandeten Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen waren […]

Kein Lohnersatz mehr für Ungeimpfte in Quarantäne.

Es gibt keinen Lohnersatz mehr für ungeimpfte Menschen, die sich in Quarantäne befinden. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass ungeimpfte Menschen spätestens ab November 2021 keinen Ausgleich mehr für ihre Verdienstausfälle in einer Corona Quarantäne mehr erhalten werden. Betroffen sind jedoch lediglich die Menschen, für welche es eine Impfempfehlung gibt und die sich […]

,

Hohe Steuerzinsen wurden als verfassungswidrig erklärt.

Das Karlsruher Bundesverfassungsgericht erklärt zu hohe Steuerzinsen seit 2014 für verfassungswidrig. Diese Entscheidung gilt für Steuernachzahlungen ebenso wie für Erstattungen. Der Zinssatz von sechs Prozent sei “evident realitätsfern”, so die Richter des Bundesverfassungsgerichts. Die hohen Steuerzinsen von sechs Prozent im Jahr sind, angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase, seit 2014 schlichtweg verfassungswidrig. Das gelte für Zinsen auf Steuernachzahlungen sowie […]

Bundesgerichtshof urteilt: Cum Ex Geschäfte sind Steuerhinterziehung!

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass es sich bei den Cum Ex Geschäften um eine strafbare Steuerhinterziehung handelt. Der Bundesgerichtshof urteilt: Cum Ex Geschäfte sind strafbare Steuerhinterziehung. Die milliardenschweren Steuergeschäfte von Investoren sowie auch Banken gelten als Steuerhinterziehung, entschied nun der Bundesgerichtshof (BGH) in einem wegweisenden Urteil. Selbst die Gewinne aus den Deals können eingezogen […]

Abfindung

Die Steuerberatung Hannover berät Sie zum Thema Abfindung.

Abfindung

Die ASK Steuerberatung in Hannover ist Ihr kompetenter Partner in Fragen einer Abfindung. Wer sich heute wegen der Beendigung seines Arbeitsverhältnisses mit diesem Thema beschäftigt, ist mit einer Vielzahl von Fragen und Problemen konfrontiert. Gerne unterstützen wir Sie bei der umfassenden Analyse und der Bewältigung der in diesem Zusammenhang auf Sie zukommenden Notwendigkeiten! Kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Der Begriff “Abfindung”

Als Abfindung bezeichnet man eine einmalige Leistung, die der Abgeltung von Rechtsansprüchen dient. Hiervon zu unterscheiden sind jedoch Schadensersatzansprüche.

Der Begriff spielt nicht nur im Arbeitsrecht, sondern auch in zahlreichen anderen Gebieten des Privat-, Sozial- und Aktienrechts eine Rolle. Die folgenden Ausführungen haben jedoch nur den arbeitsrechtlichen Begriff und primär die in diesem Zusammenhang auftretenden Besonderheiten im Steuer- und Sozialrecht zum Gegenstand.

Eine Abfindung ist demnach dann gegeben, wenn eine einmalige Geldleistung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer vorliegt und diese durch die Beendigung des Arbeitsverhältnisses bedingt ist.

Abfindung aus der Sicht des Arbeitsrechts

Arbeitsrecht

Grundsätzlich besteht nach deutschem Arbeitsrecht bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags durch den Arbeitgeber kein Anspruch des Arbeitnehmers auf eine Abfindung. Jedoch ist dieses Prinzip in der Praxis zum einen durch außergerichtliche bzw. gerichtliche Vergleiche zu durchbrechen. Ebenso führen zahlreiche Vorschriften des Kündigungsschutzgesetzes und des Betriebsverfassungsgesetzes, Tarifverträge und Sozialpläne zu einem Rechtsanspruch des Gekündigten. Dieser ist allerdings oft nur durch ein gerichtliches Urteil zu realisieren. Ohne fachkundige Beratung und Betreuung ist der Arbeitnehmer sehr schnell überfordert.

Abfindung und das Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht

Echte Abfindungen sind sozialversicherungsfrei. Jedoch kann die Zahlung zu erheblichen Nachteilen beim Bezug von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II führen.

Beruht der Anspruch auf Abfindung nämlich auf einem Vergleich und führt dieser zu einer Nichteinhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist oder der ordentlichen Nichtkündbarkeit, so kann sehr schnell der Anspruch auf Arbeitslosengeld I ruhen.

Wird die Abfindung vollständig oder ratierlich bereits während des Bezuges von Arbeitslosengeld II gezahlt, so wird dem Betroffenen dieser Zufluss auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. Dies kann häufig zu einem teilweisen oder vollständigen Verlust des Anspruchs auf diese Sozialleistung führen.

Wie ist die Abfindung zu versteuern?

Einkommensteuerrecht

Einkommensteuerrechtlich gilt, dass eine Abfindung grundsätzlich zu versteuern und auch dem Lohnsteuerabzugsverfahren zu unterwerfen ist. Ausnahmen gelten nur in wenigen Sonderfällen aufgrund von Doppelbesteuerungsabkommen bei beschränkt Steuerpflichtigen, also Empfängern, die in Deutschland, etwa wegen eines Umzugs ins Ausland, weder einen Wohnsitz noch ihren ständigen Aufenthalt haben.

Zwar gab es in der Vergangenheit für Abfindungen im deutschen Einkommensteuerrecht durchaus beachtenswerte Freibeträge. Heute spielen diese jedoch nur noch in ganz wenigen Einzelfällen eine Rolle. Im Normalfall hat der Steuerpflichtige die Abfindung im Jahr des Zuflusses in voller Höhe zusätzlich zu seinen anderen steuerpflichtigen Einkünften zu versteuern. Da die Steuersätze in Deutschland progressiv sind, bedeutet dies unter Umständen gerade in den Jahren des Übergangs aus dem bisherigen Berufsleben in einen neuen Lebensabschnitt eine überproportionale Steuerbelastung. Allgemein wird dies als ungerecht und unangemessen empfunden.

Der Gesetzgeber hat deshalb im § 34 Abs. 2 des Einkommensteuergesetzes eine Vergünstigung beibehalten: Außerordentliche Einkünfte, wie sie u. a. auch Abfindungen an Arbeitnehmer darstellen, unterliegen der so genannten “Fünftelregelung”. Im ersten Schritt wird hierbei die Steuerbelastung ohne Berücksichtigung der Abfindung errechnet. Danach wird fiktiv die steuerliche Belastung, die sich im Jahr der Zahlung ergeben würde, wenn nur ein Fünftel des gesamten Betrages an den Arbeitnehmer zusätzlich zu den anderen Einkünften ausbezahlt worden wäre, berechnet. Im dritten Schritt ermittelt man die Differenz zwischen diesen beiden Rechenschritten. Dieser Wert wird mit der Zahl “5” multipliziert. Das so gewonnene Ergebnis wird der Steuerlast hinzugerechnet, die sich aufgrund des ersten Rechenschrittes, als der Versteuerung aller Einkünfte ohne die Abfindungszahlung ergibt.

Durch dieses Verfahren wird in den meisten Fällen die Progressionswirkung des Einkommensteuertarifs abgemildert und so ein für den Steuerbürger im Vergleich zur Berechnung ohne die “Fünftelregelung” günstigeres Ergebnis erzielt.

Aber Vorsicht: Das Finanzamt gewährt Ihnen diesen Vorteil nicht, wenn von vornherein im Arbeitsvertrag eine Entlassungsentschädigung vereinbart worden war. Ebenso muss die Zahlung der Abfindung in unmittelbarem Zusammenhang mit der Entlassung bzw. Aufhebung des Arbeitsvertrags stehen; es darf sich wirtschaftlich nicht etwa um Entgelte für vorher bereits verdiente Ansprüche (zum Beispiel Bonus- oder Tantieme-Ansprüche oder vorher noch nicht ausgezahltes Gehalt) handeln.

Die Abfindung darf nicht in mehreren Raten über mehrere Veranlagungsjahre verteilt ausgezahlt werden. Auch in diesem Fall versagt das Finanzamt die Anwendung der “Fünftelregelung”. Unschädlich ist jedoch, mit Ihrem Arbeitgeber aufgrund von zu erwartenden Progressionsvorteilen die Fälligkeit der Abfindungszahlung erst für das Jahr nach der Beendigung des Arbeitsvertrags zu vereinbaren.

Die mit der Abfindungsregelung unmittelbar in Zusammenhang stehenden Kosten können Sie als Werbungskosten abziehen. Dies gilt auch für Aufwendungen, die Ihnen durch die Inanspruchnahme einer notwendigen Rechtsberatung entstehen.

Unter Umständen kann es für Sie interessant sein, sich Ihren Abfindungsanspruch nicht direkt auszahlen zu lassen, sondern diesen z. B. in einer Direktversicherung oder einer anderen privaten oder gesetzlichen Rentenversicherung anzulegen. Dies kann zu nicht unerheblichen Steuerbelastungsvorteilen führen.

Die Rechtsprechung sowohl der Finanzgerichte wie auch des Bundesgerichtshofs zur steuerlichen Behandlung von Abfindungszahlungen ist mehr als umfangreich und nur noch für mit dieser Materie vertraute Fachleute überschaubar. Solche finden Sie bei uns, der ASK Steuerberatung in Hannover.

Die Leistungen der ASK Steuerberater Hannover:

Seit über 40 Jahren stehen wir für Kompetenz und Vertrauen in allen steuerlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Angelegenheiten. Wir streben stets mit unseren Kunden eine vertrauensvolle und langjährige Zusammenarbeit an. Nicht umsonst betreut die ASK Steuerberatung in Hannover viele Mandanten bereits in der dritten und vierten Generation. Dies macht uns stolz! Unsere Betreuung soll ganzheitlich und nachhaltig sein! Ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist die Gestaltungsberatung. Diese ist oft nur möglich, wenn wir Ihnen dort, wo es sinnvoll ist, neben der traditionellen Steuerberatung auch eine kompetente Rechts- und Wirtschaftsberatung bieten. Hierbei wird z. B. auch die Frage “Wie geht es mit mir nach dem Verlust des Arbeitsplatzes beruflich weiter?” angesprochen. So kann es in vielen Fällen wertvoll sein, über den Aufbau einer selbständigen Tätigkeit im Zuge einer Existenzgründungsberatung nachzudenken. In allen Arbeitsschritten werden Sie von fachgeprüften, ständig weitergebildeten, hoch motivierten Mitarbeitern betreut. Transparenz steht bei der ASK Steuerberatung in Hannover bzw. Steuerberater Langenhagen mit an erster Stelle. Zögern Sie also nicht, uns zu fragen.

Umsatzsteuer Richtlinien für Unternehmer.

Die Umsatzsteuer / Mehrwertsteuer Richtlinien für Unternehmer und was Sie dabei zu beachten haben. Das Umsatzsteuerrecht 2021.

Umsatzsteuer Recht 2021

Umsatzsteuerrecht 2021 – Was Körperschaften des öffentlichen Rechts zu beachten haben.

Die Umsatzsteuer beziehungsweise Mehrwertsteuer ist jedem bekannt. Ob im Supermarkt, Einkaufszentrum oder beim Friseur, auf vielen Produkten sowie Dienstleistungen liegt eine Umsatzsteuer von neunzehn oder sieben Prozent. Lediglich die Körperschaften des öffentlichen Rechts sind von der Umsatzsteuer befreit. Doch ab dem Jahr 2021 müssen auch diese Steuern bezahlt werden. Diese bringt sehr viele Veränderungen mit sich, worüber wir Sie in diesem Steuerbeitrag informieren.

Das Umsatzsteuerrecht

Die Umsatzsteuer – auch Mehrwertsteuer genannt – ist eine überaus relevante Steuer in Deutschland, denn sie betrifft fast alle Konsumausgaben. Angebotene Waren oder Dienstleistungen werden anhand ihres Bruttobetrages verkauft. Somit ist die Umsatzsteuer für den Verbraucher nicht ersichtlich, da sie vom Unternehmen erhoben wird.

In der Regel beträgt die Umsatzsteuer neunzehn Prozent, wobei es auch einen verminderten Steuersatz von sieben Prozent gibt. Zudem kann die Umsatzsteuer bei einer Zahllast im Rahmen des Vorsteuerabzugs verrechnet werden.

Allerdings gibt es auch Organisationen, die nur den verminderten Steuersatz von sieben Prozent zahlen müssen oder sogar gänzlich von der Umsatzsteuer befreit sind: Körperschaften des öffentlichen Rechts. Dabei handelt es sich unter anderem um Kirchen, Kommunen, Hochschulen, Ärztekammern, Ortskrankenkassen, Berufsgenossenschaften, Landesversicherungsanstalten, Handwerkskammern, Kammern der freien Berufe, allgemeine Ortskrankenkassen, Industrie- und Handelskammern, Gemeinden, Kreise sowie Sozialversicherungsträger.

Doch im Jahr 2015 wurde im Rahmen einer neuen EU-Richtlinie beschlossen, dass diese auch umsatzsteuerpflichtig werden sollen.

Die Änderungen im Umsatzsteuerrecht

Bevor die Änderungen im Umsatzsteuerrecht beschlossen wurden, gingen die Vorschläge einen weiten Weg: Erst nachdem sowohl die Legislative, der Bundestag sowie der Bundesrat das neue Umsatzsteuerrecht als notwendig erachtet haben, wurde es in die Wege geleitet. Da die Veränderungen einen großen organisatorischen Aufwand für die Betroffenen mit sich bringen, wurde eine Schonfrist von fünf Jahren vorgegeben. Demnach haben alle Körperschaften des öffentlichen Rechts bis zum Jahr 2021 Zeit, um sich auf die Änderungen vorzubereiten.

Doch um was für Änderungen handelt es sich? Tatsächlich verändert sich das Umsatzsteuerrecht an sich nicht, lediglich der Anwendungsbereich ist betroffen. Denn Körperschaften des öffentlichen Rechts richten oftmals gemeinnützige Tätigkeiten aus, bei denen sie diverse Artikel verkaufen. Ein typisches Beispiel dafür sind Kirchen, die Gemeindefeste organisieren und dabei Essens- und Getränkestände aufbauen. Dabei gehen alle gewonnenen Einnahmen in die Gemeindekasse, ohne das eine Mehrwertsteuer abgeführt werden muss.

Nun hat der Gesetzgeber beschlossen, dass es sich dabei durchaus um steuerbare Leistungen handelt, die mit neunzehnprozentiger oder mit siebenprozentiger Umsatzsteuer belegt werden müssen. Schließlich sind viele Körperschaften des öffentlichen Rechts wirtschaftlich ausgerichtet, sodass eine Besteuerung dieser Leistungen nur gerecht wäre. Im Gegenzug kann in vielen Fällen die Vorsteuer abgerechnet werden. Nichtsdestotrotz haben die Änderungen im Umsatzsteuerrecht einige Auswirkungen auf die Buchführung.

Auswirkungen des Umsatzsteuerrechts

Bisher haben Körperschaften des öffentlichen Rechts eine Einnahmenüberschussrechnung durchgeführt. Dabei handelt es sich um eine simple Gewinnermittlung. Die Ausgaben werden von den Einnahmen subtrahiert, sodass der Gewinn festgelegt wird.

Ab 2021 müssen Körperschaften des öffentlichen Rechts in die doppelte Buchführung beziehungsweise Doppik gehen. Dabei wird jede Geschäftsangelegenheit doppelt – sowohl auf das Eigenkonto als auch auf das Gegenkonto – gebucht. Diese Soll- und Haben-Buchung ist eine komplexe Angelegenheit und bringt einen hohen Verwaltungsaufwand mit sich. Demnach werden die Körperschaften des öffentlichen Rechts ihre Buchführung neu organisieren müssen.

Damit zusammenhängend stehen Körperschaften des öffentlichen Rechts vor der Frage, ob sie eine GmbH oder GmbH & Co. KG gründen wollen. Beide Gesellschaftsformen haben Vor- und Nachteile, weshalb die Entscheidung von den Umständen des jeweiligen Unternehmens abhängt

ASK Steuerberatung Hannover – Ihre Unterstützung bei der Buchführung

Die Änderungen im Umsatzsteuerrecht sind von vielfältigen Meinungen umgeben. Nichtsdestotrotz dienen Einnahmen der Körperschaften des öffentlichen Rechts oftmals der Gemeinnützigkeit. Es handelt sich um eine unterschiedliche Ausgangsituation und aus diesem Grund ist zu hinterfragen, ob eine Gleichberechtigung in diesem Fall wirklich sinnvoll wäre.

Doch unabhängig des ganzen organisatorischen Aufwands steht eines fest: Körperschaften des öffentlichen Rechts müssen sich bis zum 01.01.2021 neu positionieren, aufstellen und eine Lösung parat haben. Damit sollten sie vorzeitig anfangen, denn ein langjähriges Konzept lässt sich nicht von heute auf morgen umwerfen. Gute Planung ist äußerst essenziell. Doch wer könnte ihre Buchführung besser handhaben als ein Steuerberater? Mithilfe unserer Expertise unterstützen wir Sie gerne, sodass Sie mit den Änderungen im Umsatzsteuerrecht bestens zurechtkommen.

Hilfe bei der Unternehmensgründung mit der ASK Steuerberatung Hannover

Hilfe bei Ihrer Unternehmensgründung mit der Sicherheit unserer ASK Steuerberater Hannover, Berlin, Hamburg, Sylt oder Stadthagen.

Unternehmensgründung

Unternehmensgründer sind bereit, die Chancen einer selbstverantwortlichen Geschäftstätigkeit zu ergreifen und dafür entsprechende Risiken zu tragen. Nicht immer verfügen die zukünftigen Unternehmer und Selbständigen über die dringend erforderlichen Grundkenntnisse für eine erfolgreiche Unternehmensgründung. Wir, die ASK Steuerberatung in Hannover, können junge Unternehmen kompetent und umfassend in allen Fragen rund um den Start in die Selbständigkeit beraten. Im Zentrum jeder Geschäftstätigkeit steht der wirtschaftliche Erfolg und damit die Frage, ob das avisierte Geschäftsfeld auf dem Markt bestehen können wird. Neben einer tragfähigen Geschäftsidee, sind die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen entscheidend für den mittel- und langfristigen Erfolg. Die ASK Steuerberatung steht Ihnen auf diesem Feld mit ihrem ganzen Know-how zur Seite.

Die Unternehmensgründung

Ein neues Unternehmen zeichnet sich zunächst durch seine Eigenständigkeit aus. Gründerinnen und Gründer müssen und dürfen selbst entscheiden, wohin der Weg ihres Unternehmens führen soll. Oft führt der Verlust des Arbeitsplatzes dazu, die eigenen Fähigkeiten selbst in die Hand zu nehmen. Doch auch eine solcherart aus der Not heraus gegründetes Vorhaben muss keineswegs scheitern, wenn sämtliche Rahmenbedingungen optimal gestaltet werden. Die Unternehmensgründung ist immer eine Investition in die Zukunft und damit ins Ungewisse. Selbst wenn 40 Prozent dieser Gründungen innerhalb der ersten fünf Jahre aufgeben müssen, spricht dies keineswegs gegen das Vertrauen in die eigene Kompetenz und Kraft. Wir, die ASK Steuerberatung, haben in der Vergangenheit bereits viele Existenzgründer aus den unterschiedlichsten Geschäftsfeldern erfolgreich beraten und begleitet. Und es gehört zu unseren Grundsätzen, unsere Mandanten von Gründungen, die wir begründetermaßen für problematisch halten, abzuraten.

Businessplan, Rechtsform und Finanzierung

Ein Businessplan ist vergleichbar mit einer Konstruktionszeichnung für Ihre Unternehmensgründung. In diesem Plan werden sämtliche Faktoren dargestellt, die für den Erfolg der Neugründung von Bedeutung sind. Insbesondere erläutert der Businessplan, warum Ihre Geschäftsidee erfolgreich sein wird. Fragen nach dem Standort des Unternehmens und seiner Bedeutung für den Geschäftserfolg werden ebenso beantwortet und erläutert wie die nach der jeweiligen Konkurrenzsituation. Verfügt Ihr Unternehmen auf seinem Gebiet über ein Alleinstellungsmerkmal oder können Sie im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern eine breitere Palette an Waren und Dienstleistungen anbieten? Wie wird es gelingen, erste Kunden zu gewinnen und dauerhaft einen festen Kundenstamm zu generieren? Weil uns das wirtschaftliche Umfeld vor Ort bestens vertraut ist, können wir diese Fragen gemeinsam mit Ihnen klären. Gleichzeitig funktioniert der Businessplan für die Unternehmensgründung wie eine Checkliste, in der sämtliche Punkte verzeichnet sind, die in der Unternehmensgründungsphase nicht übersehen werden dürfen. Gemeinsam mit Ihnen entwerfen wir einen schlüssigen Businessplan, auf den Sie immer wieder zurückgreifen können. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Geschäftsplanes ist ein detailliertes Zahlenwerk im Sinne einer wirtschaftlichen Vorausschau. Dieser Teil des Businessplanes ist für die Finanzierung Ihres Unternehmens von essenzieller Bedeutung, belegt er doch die wirtschaftliche Tragfähigkeit des neu zu gründenden Unternehmens. Als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer zählt für uns bei der ASK Steuerberatung in Hannover die Erarbeitung einer soliden und glaubhaften wirtschaftlichen Vorausschau für Ihre Unternehmensgründung zu unseren Kernkompetenzen. Gleiches gilt bei der Unternehmensgründung für die Wahl der optimalen Rechtsform Ihres Unternehmens. Einzelunternehmen, GbR, GmbH oder GmbH & Co. Kg? Nur wenige Unternehmensgründerinnen und Gründer können entscheiden, welche Wahl hier zu treffen ist. Dabei kann die falsch gewählte Rechtsform den Erfolg selbst einer aussichtsreichen Geschäftsidee gefährden. Im Beratungsgespräch klären wir Sie über die für Ihre Existenzgründung optimale Rechtsform auf, damit Sie darüber kompetent und eigenständig entscheiden können. Auf der Grundlage der wirtschaftlichen Vorausschau unterstützen wir Sie in allen Phasen der Finanzierung. Unsere Mitarbeiter der ASK Steuerberatung in Hannover wissen aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung, worauf im Gespräch mit Banken und Sparkassen zu achten ist; wenn Sie dies wünschen, begleiten wir Sie bei diesen wichtigen Verhandlungen. Existenzgründer können von vielerlei Seite gefördert und unterstützt werden. Wir präsentieren Ihnen die ganze Palette der Fördermöglichkeiten und zeigen Ihnen, wie entsprechende Anträge erfolgversprechend gestellt werden sollten. Gerade in der Unternehmensgründungsphase mit noch wenigen Einnahmen sollten alle Fördermöglichkeiten und Zuschüsse optimal ausgeschöpft werden, um Ihnen den Start zu erleichtern.

Gewerbeanmeldung, Finanzamt und Versicherungen

Manchem Gründer erscheinen die notwendigen Behördengänge und alle weiteren Fragen zur Verwaltung des eigenen Unternehmens wie eine unüberwindliche Hürde. Unsere Berater wissen genau, wann welcher Schritt bei einer Unternehmensgründung gegangen werden sollte. Als Steuerberater ist uns der Umgang mit den Steuerbehörden vertraut. Es ist unsere genuine Aufgabe, Ihnen alle offenen Fragen rund um so komplexe Themen wie Umsatzsteuer, Umsatzsteuervoranmeldung oder Gewinn- und Verlustrechnung nicht nur zu beantworten, sondern sie in Ihrem Auftrag dem Finanzamt gegenüber zu beantworten – damit Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen als Unternehmerinnen und Unternehmer konzentrieren können. Dies gilt auch für den Komplex Versicherungen. Als Selbständige müssen Sie eigenständig über Ihre Absicherung entscheiden – von der Krankenversicherung über eine betriebliche Rechtsschutzversicherung bis hin zur Absicherung gegen Berufsunfähigkeit und die Altersvorsorge. Gemeinsam mit Ihnen schnüren wir bei der ASK Steuerberatung in Hannover das für Sie optimale Versicherungspaket, denn nicht jede Versicherung ist notwendig und sinnvoll, manche hingegen unerlässlich, auch wenn sie gesetzlich nicht vorgeschrieben ist.

Konzentration auf das Wesentliche

Jede selbständige und damit selbstverantwortliche Tätigkeit teilt sich auf in die eigentliche Kompetenz des Unternehmers und seiner Mitarbeiter einerseits und die für das Unternehmen unerlässlichen Rahmenbedingungen andererseits. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie als Existenzgründerin oder -gründer als Freiberufler ohne Angestellte tätig sind oder von Beginn an auch Verantwortung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen. Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens basiert letztlich immer auf der oben erwähnten eigentlichen Kompetenz seiner Führung wie seiner Mitarbeiter. Wir bei der ASK Steuerberatung Hannover sehen unsere Aufgabe in erster Linie darin, gemeinsam mit Ihnen die Rahmenbedingungen Ihrer Unternehmung so zu gestalten, dass Sie Ihr Hauptaugenmerk auf die eigentliche Geschäftstätigkeit legen können. Dabei profitieren Sie von unserem breiten Netzwerk in der Region Hannover, denn wenn wir Sie nicht ausreichend unterstützen können, nennen wir Ihnen kompetente Ansprechpartner, mit denen wir bereits seit Jahren vertrauensvoll zusammenarbeiten. Selbständig unternehmerisch zu handeln bedeutet nicht, alle Bereiche einer Unternehmensgründung allein und ohne die beratende Kompetenz anderer im Auge zu behalten. Der Erfolg Ihrer Existenzgründung hängt maßgeblich davon ab, dass Sie Ihre Energie auf das Wesentliche bündeln und die Randbereiche einem fachlich qualifizierten Team überlassen. Uns ist es dabei immer besonders wichtig, unsere Kunden von bürokratischen Aufgaben zu entlasten und gleichzeitig alle unsere Aktivitäten für den Kunden absolut transparent zu gestalten. Damit gewährleisten wir gegenüber unseren Kunden eine größtmögliche Transparenz. Gerade Existenzgründern wollen wir das berechtigte Gefühl vermitteln, immer Herr des Geschehens zu sein, auch wenn wir in ihrem Auftrag tätig werden. Vereinbaren Sie ein erstes unverbindliches Beratungsgespräch mit uns, wir freuen uns darauf, Sie und Ihre Geschäftsidee kennenzulernen.